Partner vom:
 

Was beim Kauf von Dachdeckerwerkzeug zu beachten ist

Jeder Dachdecker in Deutschland ist auf drei wesentliche Dinge angewiesen: Seine eigenen Fähigkeiten, seine Arbeitskraft und auch auf sein Dachdeckerwerkzeug. Letzteres entscheidet über die Qualität und über die Geschwindigkeit, mit der ein Dachdecker seine Arbeit erledigen kann. Aus diesem Grund informiert Dachdecker.com über die verschiedenen Werkzeuge und ihre Anwendung.

Dachdeckerwerkzeug

Diverses Dachdeckerwerkzeug erleichtert den Handwerkern die Arbeit erheblich. © ZVDH

Verschiedene Werkzeuge sind nicht nur für Dachdecker unentbehrlich. Häufig gibt es für bestimmte Tätigkeiten aber mehrere Werkzeuge, die verwendet werden können. Einige essentielle Dachdecker-werkzeuge und deren Alternativen sollen daher hier aufgelistet werden.

Verschiedene Hämmer als unverzichtbarer Bestandteil des Dachdeckerwerkzeugs

Der Dachdeckerhammer

Auf dem Dach braucht der Fachmann möglichst vielseitig einsetzbares Dachdeckerwerkzeug. Eines der vielseitigsten ist ganz sicher der Dachdeckerhammer, welcher häufig auch Dachziegelhammer genannt wird. Mit einem Dachdeckerhammer kann der Profi nämlich deutlich mehr als einfach nur Nägel einzuschlagen. So können je nach Modell unter anderem auch Dachziegel in Form gebracht oder kleinere Löcher in sie hinein geschlagen werden. Somit ist er im Wesentlichen für die Bearbeitung der Ziegel in Gebrauch. Um Holz zu bearbeiten, nutzen Dachdecker jedoch üblicherweise einen Zimmermannshammer. Dieser wird verwendet, um Holz kurzzeitig zu fixieren, Nägel einzuschlagen und auch um sie wieder zu entfernen.

Das Dachdeckerbeil

Somit hat der Zimmermannshammer eine ähnliche Funktion wie das traditionelle Dachdeckerbeil. Dachdeckerbeile werden beziehungsweise wurden eingesetzt um Dachlatten anzunageln und um sie gegebenenfalls vorher abzurichten, was soviel bedeutet, wie sie grob abzuhobeln. Ursprünglich nutzten Dachdecker Beile auch, um das Holz zu bearbeiten. Da dies jedoch häufig nicht mehr notwendig ist, gehört es als Dachdeckerwerkzeug nicht mehr zum Standard, da Dachdeckerhammer und Zimmermannshammer mittlerweile den gleichen Zweck erfüllen.

Der Hefthammer

Ein etwas spezielleres Dachdeckerwerkzeug, welches auch in vielen anderen Branchen verwendet wird, stellt der Hefthammer dar. Ein üblicher Hefthammer wird ähnlich einer Heftpistole mit Klammern versehen, sodass Materialien wie Folie, Papier und Pappe schnell und zugleich sicher befestigt werden können. Mit ihm können auf dem Dach verschiedenste Werkstoffe extrem einfach fixiert werden.

Schieferhämmer und Haubrücken

Eine besondere Form des Dachdeckerhammers ist der sogenannte Schieferhammer, der für die Bearbeitung dieses Natursteins optimiert ist. Von diesem Dachdeckerwerkzeug haben sich über die Jahrhunderte in unterschiedlichen Regionen unterschiedliche Varianten entwickelt. Neben französischen und amerikanischen Schieferhämmern gibt es auch innerhalb Deutschlands verschiedene Modelle, wie beispielsweise eine altdeutsche, eine sächsische und eine rheinische Variante. Diese Art Dachdeckerhammer besteht aus einem Stück Metall und setzt sich zusammen aus dem verlängerten Griff, der sogenannten Wate, einer Spitze und dem Kopf. Die Wate ist an einer Seite mit einer geschärften Klinge ausgestattet, um damit die Platten zu behauen. Jedoch wird hierzu eine zusätzliche Haubrücke benötigt. Diese hat einen leicht gewölbten und geschärften Rücken und fungiert beim Bearbeiten des Schiefers als Unterlage. An eine Haubrücke sollten Sie also auch denken, wenn Sie vorhaben, einen Schieferhammer zu kaufen. Mit Hammer und Haubrücke lassen sich jedoch nur Platten bearbeiten, die bis zu sieben Millimeter dick sind.

Schneiden statt schlagen: Scheren und Schneider für unterschiedliche Materialien

Die verschiedenen Schieferscheren für verschiedene Stärken

Statt dieser zwei Dachdeckerwerkzeuge können Sie für den gleichen Zweck aber auch eine Schieferschere kaufen. Diese gibt es in einer handlichen Variante, mit der man bis zu sieben Millimeter starken Schiefer bearbeiten kann. Es gibt jedoch auch Geräte, welche ähnlich wie ein Dachziegelschneider funktionieren, sodass auch Platten mit einer Stärke von mehr als zwei Zentimetern geschnitten werden können.

Der Dachziegelschneider

Mit einem Dachziegelschneider lassen sich Dachziegel beziehungsweise Dachpfannen auf die gewünschte Größe und Form zuschneiden, sodass sie optimal aneinander angepasst werden können. Nur so können auch die Ecken und Kanten des Daches abgedeckt werden. Dies ist nötig, da sich die genauen Formen der Dachziegel erst vor Ort ergeben und diese somit nicht bereits im Vorfeld berechnet und zugeschnitten werden können. Der Zuschnitt der Ziegel wird direkt auf dem Dach vorgenommen. Wegen der Kabel bietet sich die Verwendung elektrischer Dachdeckerwerkzeuge häufig nur bedingt an. Hinzu kommt, dass bei der Benutzung motorbetriebener Schneidewerkzeuge Staub entsteht und aufgewirbelt wird. Mechanische Ziegelschneider funktionieren daher ohne Strom, teilen die Ziegel staubfrei und können zudem verhältnismäßig leicht auf das Dach befördert werden.

Neben mit Schiefer und Ziegeln gibt es auch mit Blech gedeckte Dächer. Hierfür gibt es ein entsprechendes Dachdeckerwerkzeug, nämlich die sogenannte Falzzange. Mit der Falzzange können Bleche, also dünn ausgewalzte Metalle, verformt und so dem Dach angepasst werden. Dadurch entstehen saubere Kanten und Verbindungen, sodass das Falzen eine Alternative zum Verschrauben, Löten und Schweißen darstellt.

Wo und wie am besten Dachdeckerwerkzeug kaufen?

Dachdecker-in-Gebrauch

Dachdecker mit entsprechendem Werkzeug beim Eindecken eines Daches. © ZVDH

Wenn man als Dachdecker Werkzeug kaufen möchte, dann hat man wie bei den meisten anderen Dingen auch die Qual der Wahl. Möchten Sie Dachdeckerwerkzeug online kaufen, dann sollten Sie dabei einiges beachten. Die größte Schwierigkeit beim Kauf von Dachdeckerwerzeug über das Internet ist, dass es nicht angefasst und geprüft werden kann. So weiß man erstens nicht, ob etwa ein Hammer zur eigenen Anatomie passt oder ob er vielleicht schlecht in der Hand liegt. Zum anderen ist es manchmal unklar, was das jeweilige Dachdeckerwerkzeug für eine Qualität hat. Wenn Sie das Werkzeug also noch nicht kennen und daher nicht wissen, ob es erstens gut zu Ihnen passt und Sie sich zweitens bezüglich der Qualität unsicher ist, dann ist der Kauf online nicht empfehlenswert, auch wenn das Werkzeug hier häufig günstiger gekauft werden kann als in manchem Fachhandelsgeschäft.

Wenn Sie ein Dachdeckerwerkzeug günstig kaufen möchten, welches Sie vielleicht bereits kennen und ohne dass Sie auf Qualität verzichten wollen, dann bietet es sich gegebenenfalls noch an, dieses Dachdeckerwerkzeug gebraucht zu kaufen.

Wenn Sie es jedoch auf kein Produkt abgesehen haben, bei dem Sie den genauen Typ bereits kennen, dann lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im Fachgeschäft, da Sie hier die Möglichkeit haben, fachmännisch beraten zu werden und zudem mehrere Werkzeuge ausprobieren können.

Der richtige Umgang mit Dachdeckerwerkzeug

Das hier beschriebene Werkzeug allein kann selbstverständlich kein Dach eindecken. Der Dachdecker bekommt daher in seiner Aufgaben wichtige Kompetenzen im Umgang mit Dachdeckerhammer, Schieferschere und Co. vermittelt. Als Laie sollten Sie daher generell einen Fachmann beauftragen, wenn Arbeiten an Ihrem Dach anfallen, um mögliche Risiken und Folgeschäden zu vermeiden. Kostenlos und unverbindlich können Sie sich ganz einfach über das Online-Formular von Dachdecker.com mit kompetenten Dachdeckern in Ihrer Region in Verbindung setzen!

Fazit

Wie in anderen Bereichen des Handwerks benötigt auch der Dachdecker spezielles Werkzeug, um seine Arbeit fachgerecht umsetzen zu können. Er greift dabei auf Schieferscheren, Haubrücken, mechanische Ziegelschneider und weitere Hilfsmittel zurück. Die notwendigen Fertigkeiten für den Umgang mit dem Dachdeckerwerkzeug werden ihm bereits in der Ausbildung vermittelt.

Jeder Dachdecker in Deutschland ist auf drei wesentliche Dinge angewiesen: Seine eigenen Fähigkeiten, seine Arbeitskraft und auch auf sein Dachdeckerwerkzeug. Letzteres entscheidet über die Qualität und über die Geschwindigkeit, mit der ein Dachdecker seine Arbeit erledigen kann. Aus diesem Grund informiert Dachdecker.com über die verschiedenen Werkzeuge und ihre Anwendung.

Dachdeckerwerkzeug

Diverses Dachdeckerwerkzeug erleichtert den Handwerkern die Arbeit erheblich. © ZVDH

Verschiedene Werkzeuge sind nicht nur für Dachdecker unentbehrlich. Häufig gibt es für bestimmte Tätigkeiten aber mehrere Werkzeuge, die verwendet werden können. Einige essentielle Dachdecker-werkzeuge und deren Alternativen sollen daher hier aufgelistet werden.

Verschiedene Hämmer als unverzichtbarer Bestandteil des Dachdeckerwerkzeugs

Der Dachdeckerhammer

Auf dem Dach braucht der Fachmann möglichst vielseitig einsetzbares Dachdeckerwerkzeug. Eines der vielseitigsten ist ganz sicher der Dachdeckerhammer, welcher häufig auch Dachziegelhammer genannt wird. Mit einem Dachdeckerhammer kann der Profi nämlich deutlich mehr als einfach nur Nägel einzuschlagen. So können je nach Modell unter anderem auch Dachziegel in Form gebracht oder kleinere Löcher in sie hinein geschlagen werden. Somit ist er im Wesentlichen für die Bearbeitung der Ziegel in Gebrauch. Um Holz zu bearbeiten, nutzen Dachdecker jedoch üblicherweise einen Zimmermannshammer. Dieser wird verwendet, um Holz kurzzeitig zu fixieren, Nägel einzuschlagen und auch um sie wieder zu entfernen.

Das Dachdeckerbeil

Somit hat der Zimmermannshammer eine ähnliche Funktion wie das traditionelle Dachdeckerbeil. Dachdeckerbeile werden beziehungsweise wurden eingesetzt um Dachlatten anzunageln und um sie gegebenenfalls vorher abzurichten, was soviel bedeutet, wie sie grob abzuhobeln. Ursprünglich nutzten Dachdecker Beile auch, um das Holz zu bearbeiten. Da dies jedoch häufig nicht mehr notwendig ist, gehört es als Dachdeckerwerkzeug nicht mehr zum Standard, da Dachdeckerhammer und Zimmermannshammer mittlerweile den gleichen Zweck erfüllen.

Der Hefthammer

Ein etwas spezielleres Dachdeckerwerkzeug, welches auch in vielen anderen Branchen verwendet wird, stellt der Hefthammer dar. Ein üblicher Hefthammer wird ähnlich einer Heftpistole mit Klammern versehen, sodass Materialien wie Folie, Papier und Pappe schnell und zugleich sicher befestigt werden können. Mit ihm können auf dem Dach verschiedenste Werkstoffe extrem einfach fixiert werden.

Schieferhämmer und Haubrücken

Eine besondere Form des Dachdeckerhammers ist der sogenannte Schieferhammer, der für die Bearbeitung dieses Natursteins optimiert ist. Von diesem Dachdeckerwerkzeug haben sich über die Jahrhunderte in unterschiedlichen Regionen unterschiedliche Varianten entwickelt. Neben französischen und amerikanischen Schieferhämmern gibt es auch innerhalb Deutschlands verschiedene Modelle, wie beispielsweise eine altdeutsche, eine sächsische und eine rheinische Variante. Diese Art Dachdeckerhammer besteht aus einem Stück Metall und setzt sich zusammen aus dem verlängerten Griff, der sogenannten Wate, einer Spitze und dem Kopf. Die Wate ist an einer Seite mit einer geschärften Klinge ausgestattet, um damit die Platten zu behauen. Jedoch wird hierzu eine zusätzliche Haubrücke benötigt. Diese hat einen leicht gewölbten und geschärften Rücken und fungiert beim Bearbeiten des Schiefers als Unterlage. An eine Haubrücke sollten Sie also auch denken, wenn Sie vorhaben, einen Schieferhammer zu kaufen. Mit Hammer und Haubrücke lassen sich jedoch nur Platten bearbeiten, die bis zu sieben Millimeter dick sind.

Schneiden statt schlagen: Scheren und Schneider für unterschiedliche Materialien

Die verschiedenen Schieferscheren für verschiedene Stärken

Statt dieser zwei Dachdeckerwerkzeuge können Sie für den gleichen Zweck aber auch eine Schieferschere kaufen. Diese gibt es in einer handlichen Variante, mit der man bis zu sieben Millimeter starken Schiefer bearbeiten kann. Es gibt jedoch auch Geräte, welche ähnlich wie ein Dachziegelschneider funktionieren, sodass auch Platten mit einer Stärke von mehr als zwei Zentimetern geschnitten werden können.

Der Dachziegelschneider

Mit einem Dachziegelschneider lassen sich Dachziegel beziehungsweise Dachpfannen auf die gewünschte Größe und Form zuschneiden, sodass sie optimal aneinander angepasst werden können. Nur so können auch die Ecken und Kanten des Daches abgedeckt werden. Dies ist nötig, da sich die genauen Formen der Dachziegel erst vor Ort ergeben und diese somit nicht bereits im Vorfeld berechnet und zugeschnitten werden können. Der Zuschnitt der Ziegel wird direkt auf dem Dach vorgenommen. Wegen der Kabel bietet sich die Verwendung elektrischer Dachdeckerwerkzeuge häufig nur bedingt an. Hinzu kommt, dass bei der Benutzung motorbetriebener Schneidewerkzeuge Staub entsteht und aufgewirbelt wird. Mechanische Ziegelschneider funktionieren daher ohne Strom, teilen die Ziegel staubfrei und können zudem verhältnismäßig leicht auf das Dach befördert werden.

Neben mit Schiefer und Ziegeln gibt es auch mit Blech gedeckte Dächer. Hierfür gibt es ein entsprechendes Dachdeckerwerkzeug, nämlich die sogenannte Falzzange. Mit der Falzzange können Bleche, also dünn ausgewalzte Metalle, verformt und so dem Dach angepasst werden. Dadurch entstehen saubere Kanten und Verbindungen, sodass das Falzen eine Alternative zum Verschrauben, Löten und Schweißen darstellt.

Wo und wie am besten Dachdeckerwerkzeug kaufen?

Dachdecker-in-Gebrauch

Dachdecker mit entsprechendem Werkzeug beim Eindecken eines Daches. © ZVDH

Wenn man als Dachdecker Werkzeug kaufen möchte, dann hat man wie bei den meisten anderen Dingen auch die Qual der Wahl. Möchten Sie Dachdeckerwerkzeug online kaufen, dann sollten Sie dabei einiges beachten. Die größte Schwierigkeit beim Kauf von Dachdeckerwerzeug über das Internet ist, dass es nicht angefasst und geprüft werden kann. So weiß man erstens nicht, ob etwa ein Hammer zur eigenen Anatomie passt oder ob er vielleicht schlecht in der Hand liegt. Zum anderen ist es manchmal unklar, was das jeweilige Dachdeckerwerkzeug für eine Qualität hat. Wenn Sie das Werkzeug also noch nicht kennen und daher nicht wissen, ob es erstens gut zu Ihnen passt und Sie sich zweitens bezüglich der Qualität unsicher ist, dann ist der Kauf online nicht empfehlenswert, auch wenn das Werkzeug hier häufig günstiger gekauft werden kann als in manchem Fachhandelsgeschäft.

Wenn Sie ein Dachdeckerwerkzeug günstig kaufen möchten, welches Sie vielleicht bereits kennen und ohne dass Sie auf Qualität verzichten wollen, dann bietet es sich gegebenenfalls noch an, dieses Dachdeckerwerkzeug gebraucht zu kaufen.

Wenn Sie es jedoch auf kein Produkt abgesehen haben, bei dem Sie den genauen Typ bereits kennen, dann lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im Fachgeschäft, da Sie hier die Möglichkeit haben, fachmännisch beraten zu werden und zudem mehrere Werkzeuge ausprobieren können.

Der richtige Umgang mit Dachdeckerwerkzeug

Das hier beschriebene Werkzeug allein kann selbstverständlich kein Dach eindecken. Der Dachdecker bekommt daher in seiner Aufgaben wichtige Kompetenzen im Umgang mit Dachdeckerhammer, Schieferschere und Co. vermittelt. Als Laie sollten Sie daher generell einen Fachmann beauftragen, wenn Arbeiten an Ihrem Dach anfallen, um mögliche Risiken und Folgeschäden zu vermeiden. Kostenlos und unverbindlich können Sie sich ganz einfach über das Online-Formular von Dachdecker.com mit kompetenten Dachdeckern in Ihrer Region in Verbindung setzen!

Fazit

Wie in anderen Bereichen des Handwerks benötigt auch der Dachdecker spezielles Werkzeug, um seine Arbeit fachgerecht umsetzen zu können. Er greift dabei auf Schieferscheren, Haubrücken, mechanische Ziegelschneider und weitere Hilfsmittel zurück. Die notwendigen Fertigkeiten für den Umgang mit dem Dachdeckerwerkzeug werden ihm bereits in der Ausbildung vermittelt.

Themen

Themen