Partner vom:
 

Das Faltdach- eine seltene Dachform mit viel Charme

Das Faltdach, das häufig als eine Mischung von Elementen des Kreuz- und Kegeldaches angesehen wird, gilt aufgrund der Vereinigung dieser Besonderheiten als eine einzigartige Dachform. Allerdings zeichnet sie sich auch durch einen anspruchsvollen Aufbau aus, der eine kunstvolle Herausforderung darstellt. Mehr über die Eigenschaften dieser Dachform erfahren Sie hier auf Dachdecker.com!

Faltdach

Das Faltdach ist eine Mischung von Elementen des Kreuz- und Kegeldaches. © neurolle – Rolf / pixelio.de

Das aus mehreren rhombenförmigen Flächen bestehende Faltdach ergänzt vorteilhaft das durch vielfältige Dachformen geprägte Landschaftsbild. Es gehört neben dem einseitig geneigten Pultdach, dem Krüppelwalmdach und dem Kegeldach zu der Vielzahl an Dachformen, unter denen sich jede einzelne durch ihre besonderen Eigenschaften und Funktionen auszeichnet. Vor dem Hintergrund dieser breit gefächerten Auswahl bietet das Faltdach die perfekte Lösung beim Errichten von Kirchentürmen und anderen sakralen Bauten sowie eine attraktive Alternative für moderne Gebäuden.

Über den anspruchsvollen Aufbau des Faltdaches

Die unter der Bezeichnung Faltdach bekannte Dachform besteht in der Regel aus vier gleichgroßen Rautenhälftenpaaren. Im Gegensatz zum kostengünstigen und zeitsparenden Massivdach kann hier auf einen Dachstuhl nicht verzichtet werden. Die auch unter dem Namen Faltendach bekannte Dachkonstruktion entsteht bei Bauwerken mit einem quadratischen Grundriss und vier Dreiecksgiebeln als Wandabschluss. Somit weist sie eine große Ähnlichkeit mit dem Rhombendach auf, das ebenso bei quadratisch aufgebauten Gebäuden zu finden ist und, wie sein Name bereits andeutet, aus Dachflächen in Form von Rhomben (Rauten) besteht.

Allerdings unterscheidet sich die Rhombendach- von der Faltdach-Dachform dadurch, dass bei der letzteren die rhombische Fläche nach innen gebrochen ist. Infolge dessen entsteht an der Stoßkante der mit ihrer langen Seite aufeinandertreffenden Rautenhälftenpaare ein Innenwinkel, die sogenannte Kehle. Demnach setzt sich das Erscheinungsbild eines Faltdaches aus vier längs „gefalteten“ Rhomben zusammen. Dabei besteht ein Rautenhälftepaar aus zwei spiegelverkehrt aneinanderstoßenden Dreiecken. Wie beim Rhombendach bildet sich die Dachspitze des Faltdaches aus den oberen Spitzen der vier gegenüber den Giebeln um 45 Grad versetzten Rauten. Zugleich erzeugen die acht aneinanderliegenden Außenseiten der Rhomben die vier Dachfirste, die vom Dach bis zu den jeweiligen Giebelspitzen verlaufen. Die vier unteren Rautenspitzen haben ihren Platz auf den Mauerecken, die acht unteren Außenseiten von den Rauten auf den Giebelseiten.

Faltdach – altmodisch oder zeitgemäß?

Faltdach-2

Schematischer Grundriss des Dachaufbaus beim Faltdach. © zora120875 / pixelio.de

Im Gegensatz zu dem hierzulande sehr beliebten und weit verbreiteten Satteldach ist das Faltdach eher selten anzutreffen. Vorwiegend ist diese Dachform, ähnlich wie die Rhombendächer, bei mittelalterlichen Türmen und Burgen oder bei Kirchen und anderen Sakralbauten zu finden. Ebenso selten, da ebenfalls nur auf einem quadratischen Grundriss zu errichten, ist das Zeltdach, welches zumeist auch nur im Turmbau Anwendung findet.

Ähnlich wie bei dem robusten Blechdach spielt auch beim Flachdach die Unterkonstruktion eine wichtige Rolle, deshalb erfordert ihre Fertigstellung besondere Präzision und einen etwas höheren Aufwand. Da für ein derartiges Dach eine sehr aufwendige Unterkonstruktion benötigt wird, was sich als ein entscheidender Kostenfaktor erweist, wird es im privaten Häuserbau eher selten angewendet. Bei den damit ausgestatteten Kirchen- oder Schlosstürmen sind sie allerdings ein echter Blickfang. Damit es auch so bleibt, müssen die Dächer dieser Prunkbauten fachmännisch gepflegt werden. Deshalb ist es wichtig, einen hoch qualifizierten Innungsbetrieb mit der Faltdachsanierung zu beauftragen. Auf Dachdecker.com finden Sie kompetente Dachdeckermeister aus Ihrer Nähe und können sich heute noch attraktive Angebote von namhaften Innungsbetrieben erstellen lassen!

Fazit

Das Faltdach sticht mit seinen rhombenförmigen Dachflächen aus jeder Dachlandschaft heraus. Diese Bauform ist typisch für Sakralbauten, da die Konstruktion Privatleute mit relativ hohen Koten und einem großen Aufwand abschreckt. Sollte Sie dieses exklusive Dach dennoch überzeugt haben, dann nutzen Sie bitte die bereits beschriebene Möglichkeit und treten Sie mit qualifizierten Fachbetrieben in Verbindung, um sich die nötigen Fachinformationen zu holen!

Das Faltdach, das häufig als eine Mischung von Elementen des Kreuz- und Kegeldaches angesehen wird, gilt aufgrund der Vereinigung dieser Besonderheiten als eine einzigartige Dachform. Allerdings zeichnet sie sich auch durch einen anspruchsvollen Aufbau aus, der eine kunstvolle Herausforderung darstellt. Mehr über die Eigenschaften dieser Dachform erfahren Sie hier auf Dachdecker.com!

Faltdach

Das Faltdach ist eine Mischung von Elementen des Kreuz- und Kegeldaches. © neurolle – Rolf / pixelio.de

Das aus mehreren rhombenförmigen Flächen bestehende Faltdach ergänzt vorteilhaft das durch vielfältige Dachformen geprägte Landschaftsbild. Es gehört neben dem einseitig geneigten Pultdach, dem Krüppelwalmdach und dem Kegeldach zu der Vielzahl an Dachformen, unter denen sich jede einzelne durch ihre besonderen Eigenschaften und Funktionen auszeichnet. Vor dem Hintergrund dieser breit gefächerten Auswahl bietet das Faltdach die perfekte Lösung beim Errichten von Kirchentürmen und anderen sakralen Bauten sowie eine attraktive Alternative für moderne Gebäuden.

Über den anspruchsvollen Aufbau des Faltdaches

Die unter der Bezeichnung Faltdach bekannte Dachform besteht in der Regel aus vier gleichgroßen Rautenhälftenpaaren. Im Gegensatz zum kostengünstigen und zeitsparenden Massivdach kann hier auf einen Dachstuhl nicht verzichtet werden. Die auch unter dem Namen Faltendach bekannte Dachkonstruktion entsteht bei Bauwerken mit einem quadratischen Grundriss und vier Dreiecksgiebeln als Wandabschluss. Somit weist sie eine große Ähnlichkeit mit dem Rhombendach auf, das ebenso bei quadratisch aufgebauten Gebäuden zu finden ist und, wie sein Name bereits andeutet, aus Dachflächen in Form von Rhomben (Rauten) besteht.

Allerdings unterscheidet sich die Rhombendach- von der Faltdach-Dachform dadurch, dass bei der letzteren die rhombische Fläche nach innen gebrochen ist. Infolge dessen entsteht an der Stoßkante der mit ihrer langen Seite aufeinandertreffenden Rautenhälftenpaare ein Innenwinkel, die sogenannte Kehle. Demnach setzt sich das Erscheinungsbild eines Faltdaches aus vier längs „gefalteten“ Rhomben zusammen. Dabei besteht ein Rautenhälftepaar aus zwei spiegelverkehrt aneinanderstoßenden Dreiecken. Wie beim Rhombendach bildet sich die Dachspitze des Faltdaches aus den oberen Spitzen der vier gegenüber den Giebeln um 45 Grad versetzten Rauten. Zugleich erzeugen die acht aneinanderliegenden Außenseiten der Rhomben die vier Dachfirste, die vom Dach bis zu den jeweiligen Giebelspitzen verlaufen. Die vier unteren Rautenspitzen haben ihren Platz auf den Mauerecken, die acht unteren Außenseiten von den Rauten auf den Giebelseiten.

Faltdach – altmodisch oder zeitgemäß?

Faltdach-2

Schematischer Grundriss des Dachaufbaus beim Faltdach. © zora120875 / pixelio.de

Im Gegensatz zu dem hierzulande sehr beliebten und weit verbreiteten Satteldach ist das Faltdach eher selten anzutreffen. Vorwiegend ist diese Dachform, ähnlich wie die Rhombendächer, bei mittelalterlichen Türmen und Burgen oder bei Kirchen und anderen Sakralbauten zu finden. Ebenso selten, da ebenfalls nur auf einem quadratischen Grundriss zu errichten, ist das Zeltdach, welches zumeist auch nur im Turmbau Anwendung findet.

Ähnlich wie bei dem robusten Blechdach spielt auch beim Flachdach die Unterkonstruktion eine wichtige Rolle, deshalb erfordert ihre Fertigstellung besondere Präzision und einen etwas höheren Aufwand. Da für ein derartiges Dach eine sehr aufwendige Unterkonstruktion benötigt wird, was sich als ein entscheidender Kostenfaktor erweist, wird es im privaten Häuserbau eher selten angewendet. Bei den damit ausgestatteten Kirchen- oder Schlosstürmen sind sie allerdings ein echter Blickfang. Damit es auch so bleibt, müssen die Dächer dieser Prunkbauten fachmännisch gepflegt werden. Deshalb ist es wichtig, einen hoch qualifizierten Innungsbetrieb mit der Faltdachsanierung zu beauftragen. Auf Dachdecker.com finden Sie kompetente Dachdeckermeister aus Ihrer Nähe und können sich heute noch attraktive Angebote von namhaften Innungsbetrieben erstellen lassen!

Fazit

Das Faltdach sticht mit seinen rhombenförmigen Dachflächen aus jeder Dachlandschaft heraus. Diese Bauform ist typisch für Sakralbauten, da die Konstruktion Privatleute mit relativ hohen Koten und einem großen Aufwand abschreckt. Sollte Sie dieses exklusive Dach dennoch überzeugt haben, dann nutzen Sie bitte die bereits beschriebene Möglichkeit und treten Sie mit qualifizierten Fachbetrieben in Verbindung, um sich die nötigen Fachinformationen zu holen!