Partner vom:
 

Schornsteintechnik ermöglicht Heizen mit Holz

Mit natürlichen Rohstoffen heizen und gleichzeitig den Wohnkomfort erhöhen? Schornsteintechnik macht das möglich! Was es bezüglich der Materialien und Anforderungen zu beachten gilt, erfahren Sie hier auf Dachdecker.com!

Schornsteintechnik

Für den Einsatz von sogenannter Schornsteintechnik müssen bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. © Dachdecker.com

Viele Hausbesitzer haben schon länger unter der finanziellen Belastung von steigenden Öl- und Gaspreisen zu leiden. Deshalb entscheiden sich immer mehr Leute für Holz als Rohstoff zum Heizen. Ein Kamin im eigenen Wohnzimmer erhöht außerdem die Wohn- und Wohlfühlqualität. Für den Einsatz von sogenannter Schornsteintechnik müssen jedoch einige Voraussetzungen geschaffen werden.

Schornsteintechnik verlangt einige Voraussetzungen

Das Wichtigste bei der Anschaffung von Schornsteintechnik für den Betrieb im eigenen Wohnraum ist, dass ein Schornstein vorhanden ist, der den Anforderungen des Kamins gerecht wird. Das heißt nichts anderes, als dass der Schornstein in der Lage sein muss, die Abgase, die der Ofen produziert, verlässlich abzuführen. Welche Maße ein Schornstein haben muss, um eine bestimmte Menge an Abgasen zuverlässig abzutransportieren, ist in den DIN-Normen festgelegt. Außerdem ist der Rauchfang von innen entsprechend zu verkleiden, damit keine Feuchtigkeit aus kondensierenden Abgasen das Mauerwerk angreifen kann.

Schornsteintechniker sind rundum versiert

Hinter dem Begriff Schornsteintechnik verbergen sich aber nicht nur die Geräte, die an den Schornstein angeschlossen werden. Betriebe, die sich auf Schornsteintechnik spezialisiert haben, kennen sich auch bestens mit dem Schornsteinbau selbst und Schornsteinzubehör, wie beispielsweise Schornsteinabdeckungen, aus. Sie bringen sowohl Mauer- als auch Edelstahlschornsteine an und kümmern sich auch um den Anschluss der Feuerstelle. Die Kosten für den Schornstein- und Kaminbau richten sich nach Material und Größe sowohl des Kamins als auch des Schornsteins. Preise und Kostenüberblicke lassen Sie sich am besten direkt vom Hersteller geben.

Schornsteintechnik muss vom Profi gewartet werden

Wenn der Schornstein nicht den aktuellen Anforderungen entspricht oder akute Probleme mit dem Rauchabzug bestehen, muss der Schornstein gewartet und gegebenenfalls saniert werden. Eine Schornsteinsanierung wird umso teuer, je später ihre Notwendigkeit erkannt wird. Es ist deshalb wichtig, dass der Rauchfang regelmäßig gewartet wird. Sollten bei Ihnen Arbeiten wie die Verbesserung der Dachdämmung oder ein Dachausbau anstehen, lohnt es sich, den Schornstein gleich mit untersuchen zu lassen. Nehmen Sie über Dachdecker.com Kontakt mit einem kompetenten Dachdecker-Betrieb auf und lassen Sie sich umfassend zum Thema Schornsteintechnik beraten. Fragen Sie gleich kostenfrei und unverbindlich an.

Fazit

Schornsteintechnik ermöglicht den Einbau eines Kamins. Die wichtigste Voraussetzung dabei ist ein auf die Anforderungen des Ofens abgestimmter Schornstein. Richtlinien sind diesbezüglich in den DIN-Normen festgelegt. Da es eben einiges zu beachten gilt, sollte der Einbau von Schornsteintechnik unbedingt durch einen Fachmann erfolgen, welcher außerdem regelmäßig den Zustand von Kamin und Schornstein prüfen sollte, damit Ihnen keine teuren Folgeschäden entstehen.

Mit natürlichen Rohstoffen heizen und gleichzeitig den Wohnkomfort erhöhen? Schornsteintechnik macht das möglich! Was es bezüglich der Materialien und Anforderungen zu beachten gilt, erfahren Sie hier auf Dachdecker.com!

Schornsteintechnik

Für den Einsatz von sogenannter Schornsteintechnik müssen bestimmte Voraussetzungen geschaffen werden. © Dachdecker.com

Viele Hausbesitzer haben schon länger unter der finanziellen Belastung von steigenden Öl- und Gaspreisen zu leiden. Deshalb entscheiden sich immer mehr Leute für Holz als Rohstoff zum Heizen. Ein Kamin im eigenen Wohnzimmer erhöht außerdem die Wohn- und Wohlfühlqualität. Für den Einsatz von sogenannter Schornsteintechnik müssen jedoch einige Voraussetzungen geschaffen werden.

Schornsteintechnik verlangt einige Voraussetzungen

Das Wichtigste bei der Anschaffung von Schornsteintechnik für den Betrieb im eigenen Wohnraum ist, dass ein Schornstein vorhanden ist, der den Anforderungen des Kamins gerecht wird. Das heißt nichts anderes, als dass der Schornstein in der Lage sein muss, die Abgase, die der Ofen produziert, verlässlich abzuführen. Welche Maße ein Schornstein haben muss, um eine bestimmte Menge an Abgasen zuverlässig abzutransportieren, ist in den DIN-Normen festgelegt. Außerdem ist der Rauchfang von innen entsprechend zu verkleiden, damit keine Feuchtigkeit aus kondensierenden Abgasen das Mauerwerk angreifen kann.

Schornsteintechniker sind rundum versiert

Hinter dem Begriff Schornsteintechnik verbergen sich aber nicht nur die Geräte, die an den Schornstein angeschlossen werden. Betriebe, die sich auf Schornsteintechnik spezialisiert haben, kennen sich auch bestens mit dem Schornsteinbau selbst und Schornsteinzubehör, wie beispielsweise Schornsteinabdeckungen, aus. Sie bringen sowohl Mauer- als auch Edelstahlschornsteine an und kümmern sich auch um den Anschluss der Feuerstelle. Die Kosten für den Schornstein- und Kaminbau richten sich nach Material und Größe sowohl des Kamins als auch des Schornsteins. Preise und Kostenüberblicke lassen Sie sich am besten direkt vom Hersteller geben.

Schornsteintechnik muss vom Profi gewartet werden

Wenn der Schornstein nicht den aktuellen Anforderungen entspricht oder akute Probleme mit dem Rauchabzug bestehen, muss der Schornstein gewartet und gegebenenfalls saniert werden. Eine Schornsteinsanierung wird umso teuer, je später ihre Notwendigkeit erkannt wird. Es ist deshalb wichtig, dass der Rauchfang regelmäßig gewartet wird. Sollten bei Ihnen Arbeiten wie die Verbesserung der Dachdämmung oder ein Dachausbau anstehen, lohnt es sich, den Schornstein gleich mit untersuchen zu lassen. Nehmen Sie über Dachdecker.com Kontakt mit einem kompetenten Dachdecker-Betrieb auf und lassen Sie sich umfassend zum Thema Schornsteintechnik beraten. Fragen Sie gleich kostenfrei und unverbindlich an.

Fazit

Schornsteintechnik ermöglicht den Einbau eines Kamins. Die wichtigste Voraussetzung dabei ist ein auf die Anforderungen des Ofens abgestimmter Schornstein. Richtlinien sind diesbezüglich in den DIN-Normen festgelegt. Da es eben einiges zu beachten gilt, sollte der Einbau von Schornsteintechnik unbedingt durch einen Fachmann erfolgen, welcher außerdem regelmäßig den Zustand von Kamin und Schornstein prüfen sollte, damit Ihnen keine teuren Folgeschäden entstehen.

Themen

Themen