Partner vom:
 

Wie funktioniert Dachdecker.com?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Dachdecker in Wuppertal

Über 100 Ergebnisse

Anzeigen

Anzeigen

Innungsbetriebe nach Entfernung

Wie funktioniert Dachdecker.com?

Video-icon
Kurz erkärt in 50 Sekunden. Jetzt Video ansehen »

Dachdecker in Wuppertal: Eine Stadt prägt die Architektur

„Architektur prägt Wuppertal und Wuppertal prägt die Architektur.“ Mit diesem Slogan wirbt die größte Stadt des Bergischen Landes für sich. Und bei dem was Architektur-, Maurer-, Zimmerei- und Dachdeckerbetriebe in Wuppertal gemeinsam auf die Beine gestellt haben, kann man diesem Ausspruch durchaus zustimmen.

Ein besonders innovativer Bau ist die „Schwimmoper“. Dieses Stadtbad ist ein wesentlicher Bestandteil der Wuppertaler Architekturgeschichte. Das besondere Merkmal und die große technische Neuerung ist das Dach, eine einseitig gekrümmte Betonschale. Um das notwendige statische Gleichgewicht für diese gewagte Konstruktion zu gewährleisten, haben Dachdecker Abspannungen unter dem Schwimmbecken hindurchgeführt. Trotz des imposanten Ausmaßes wirkt die „Schwimmoper“, dank ihrer geschwungenen Linien und der großen Glasflächen, transparent und leicht. Dennoch ist bei der modernen Dachform eine regelmäßige Flachdachsanierung notwendig, wenn nicht auch von oben unerwartet Feuchtigkeit eindringen soll.

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist die Schwebebahn, bei der es sich, wenn man es rein technisch betrachtet, eigentlich um eine Hängebahn handelt. Auch die Rudolf-Steiner-Schule besticht durch eine nicht ganz alltägliche Architektur, deren ungewöhnliche Satteldachform die Dachexperten auch bei der strategisch sicheren Anbringung der Schneefanggitter fordert. Aber nicht nur Bauwerke aus neuerer Zeit sind hier zu finden. Wuppertal beherbergt rund 4.500 Baudenkmäler. Ein Großteil der Bauten wurde Ende des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Stil des Klassizismus errichtet, der die klassische Bauweise der griechischen und römischen Antike wieder aufgriff.

Das Ende des 19. Jahrhunderts erbaute „Fritzschehaus“ ist eines der ersten Kaufhäuser in Wuppertal. Inspiriert wurde es durch Gebäude aus New York und Chicago. Wuppertaler Dachdecker ersetzten das durch Bomben zerstörte Mansarddach in den 50er Jahren durch ein Staffelgeschoss mit einem umlaufenden, ausladenden Flachdach.

Die von Bomben verschont gebliebene Stadthalle wurde zwischen 1992 und 1995 restauriert. Heute beschäftigen sich die Experten für Dacheindeckungen neben ihren traditionellen Aufgaben, wie Dachstuhlerrichtung und Dachdeckungen auch um die Pflege neurer Architekturen. So gehört die gewissenhafte Flachdachabdichtung ebenso zu ihren Aufgaben wie die Installation von Photovoltaik-Anlagen.

Wenn Sie in der Region Wuppertal einen kompetenten Dachdeckerbetrieb suchen, dann liefert Ihnen das Online-Portal Dachdecker.com eine Übersicht aller Innungsfachbetriebe in Ihrer direkten Umgebung.